Gesundheitsversorgung & Pflege

Gesundheitsversorgung + Pflege

Eine gute Gesundheits- und Pflegenahversorgung muss ein elementarer Grundpfeiler der Daseinsvorsorge in Coburg sein. Dabei sehen wir uns – wie viele andere Kommunen auch – mit dem demografischen Wandel und neuen Bedürfnissen der Stadtgesellschaft konfrontiert. Kleinteilige Gesundheits- und Pflegekonzepte sollen dafür sorgen, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen – auf Stadtteilebene. Wir wollen, dass jeder die Möglichkeit eines selbstbestimmten und gut versorgten Lebens hat. Kurzfristige oder dauerhafte körperliche Beeinträchtigungen dürfen kein Hemmschuh sein. Wir wollen aber auch die Pflegekräfte und die in der Pflege nahestehenden Menschen entlasten.

  • Die ärztliche Versorgung in jedem einzelnen Stadtteil sichern: Wir wollen dafür die Voraussetzungen schaffen – beispielsweise indem geeignete Praxisräume vorgehalten werden. Dafür schaffen wir Anreizsysteme und stehen für eine aktive Unterstützung bei der Ansiedlung von Arztpraxen.
  • Wir wollen eine flächendeckende Versorgung: Das gilt für Altenheime, genauso wie bei Angeboten der Kurzzeit- und Tagespflege.
  • Megathema im Gesundheitssektor in Coburg ist Regiomed. Wir halten einen Neubau des Klinikums im Interesse der Patienten und der Mitarbeiter für alternativlos. Aus diesem Grund werden wir uns gegenüber dem Freistaat dafür einsetzen, dass dieser einen Neubau im großen Rahmen fördert. Die eigentliche Struktur von Regiomed muss überdacht werden und neu ausgerichtet werden. Es müssen unabhängig von der Kommunalpolitik effektive Kontrollmechanismen zur Überwachung der Geschäftsführung und der Ausrichtung der Strategie eingeführt werden, um langfristig die Gesundheitsversorgung durch einen von verschiedenen Gemeinden getragenes Gesundheitszentrum wie Regiomed mit sicherzustellen. Die Gesundheitsversorgung in kommunaler Hand  muss unbedingt aufrechterhalten werden.
  • Wir wollen den Ausbildungsstandort Coburg für Pflegekräfte weiter stärken. Dies gilt vor allem für eine weitere Unterstützung und Stärkung der Hochschule Coburg in diesem Bereich. Die neue Fakultät „Gesundheit und Gesellschaft“ an der Hochschule Coburg ist hierbei erst der Anfang. Sie soll die Ausbildungen „Hebammenwesen“ und „Pflegewissenschaften“ beinhalten. Diesen Weg müssen wir weiter gehen und ausbauen. Zu diesem Zweck kämpfen wir auch um eine staatliche Förderung der Medical School.